Antrieb E-Bike

Radnabenmotor

Der Radnabenmotor wird direkt in das Laufrad eingespeicht. Der Stator ist gleichzeitig die Achse des E-Bikes. Die Hülle mit den Dauermagneten an welcher die Speichen befestigt werden ist der Rotor. Diese Bauform wird auch Aussenläufer genannt. Die Motorleistung wird direkt auf das Rad übertragen.

Radnabenmotoren eignen sich ideal mit einer Kettenschaltung. Nabenschaltung ist nicht möglich weil die Nabenschaltung und der Motor in der Hinterradnabe plaziert sind. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die Styriette hat eine 3-Gang Nabenschaltung im Radnabenmotor.

BionX, ION und der go swiss drive verwenden Radnabenmotoren ohne Getriebe. Daher sind diese Motoren Geräuschfrei.

Mittelmotor

Der Mittelmotor ist beim Tretlager montiert. Dieser Motor überträgt seine Antriebsleistung nach einer internen Untersetzung über die Kette auf das Hinterrad.

Mittelmotoren lassen sich ideal mit Nabenschaltung, Dualdrive, Rohloff und Nuvinci kombinieren. Mehrfachkettenblätter sind bis jetzt nicht möglich.

Panasonic, Shimano Yamaha und Bosch verwenden vorzugsweise dieses Antriebskonzept.

Wie treffe ich die richtige Auswahl?

Lassen Sie sich beraten und testen Sie die verschiedenen Antriebskonzepte. Je nach Einsatzgebiet und Ihren Anforderungen ist das eine oder andere System passend für Sie.
Unsere Testflotte von zirka 50 E-Bike steht Ihnen und auch Ihrem -Verein bei einem Ausflug zur Verfügung. Mieten Sie das gewünschte E-Bike und testen Sie Rahmengeometrie und Komponenten. Die Miete wird Ihnen bei elfar GmbH  am Kaufpreis angerechnet.